Ravioli mit Frischkäse-Walnuss-Aprikosen-Füllung auf Blattspinat

oder
Wie bekomme ich zwei ausgewachsene Bio-Vollkorn-Vegetarier für weniger als 5 Euro satt?


Gern lese ich Peter G. Spandls Geschichten "Aus meinem Kochtopf". Deshalb bin ich auch über seine neueste Blogidee gestolpert und sofort hängengeblieben: Peter bittet um Gerichte für Gerne-gut-Esser, die unter 5 Euro kosten und zwei Personen sattmachen. Da war ich gedanklich sofort dabei.

Aber ich setzte noch einen obendrauf und präsentiere hier ein Gericht, das ausschließlich aus Bio-Zutaten besteht. Denn: Wie oft muss ich mir anhören "Bio kann ich mir nicht leisten." Und immer wieder behaupte ich "Bio kann sich jede/r leisten." Muss allerdings hinzufügen: "Wenn du selber kochst." Wer einfach sein gewohntes Fertiggerichte- und Imbiss-Verhalten in bio übersetzen will, kommt mit dem gleichen Geld nicht klar.

Also nehme ich jetzt die Gelegenheit wahr und rechne mal Gramm für Gramm nach, ob's klappt - Satte Zwei für weniger als 5 (Euro). Es klappt.


Für die Fotos habe ich mir erlaubt, die Ravioli mit "Violetta Beeren" frisch aus der Pfeffermühle zu servieren - diese aber nicht berechnet. Die "Violetta Beeren" sind den "Rosa Beeren" (fälschlich oft als "Roter Pfeffer" bezeichnet) recht ähnlich, schmecken aber etwas kräftiger/pfeffriger - und passen sehr gut dazu. Mit dem Kostenlimit von 5 Euro wäre es vielleicht trotzdem gerade noch hingekommen - die Beeren wiegen ja nix. Und außerdem habe ich für die Walnüsse eigentlich gar nichts bezahlt, da sie aus dem Garten einer Freundin stammen (der dennoch angegebene Preis bezieht sich auf die Bio-Walnüsse, die ich gekauft hätte, hätte ich welche kaufen müssen).

Der Spinat stammte von einem Bio-Betrieb aus der Region und war so schmackhaft, dass ich selbst überrascht war, wie gut das reine Gemüse schmecken kann - nur ein wenig aromatisiert durch die Zwiebel und etwas Salz und Pfeffer. Die obligatorische Prise Muskat war hier nicht nötig. Also habe ich sie auch nicht hineingetan.

Das Mehl für die Ravioli stammt vom Khorasan-Weizen, im Handel unter dem Namen "Kamut" bekannt. Dieses ist mein absoluter Favorit für Pasta- und Strudelteige - die damit erstens eine leicht gelbliche Farbe erhalten und sich zweitens sehr dünn ausrollen lassen und dabei doch elastisch bleiben.

Nun aber zum Rezept:

Ravioli mit Frischkäse-Walnuss-Aprikosen-Füllung auf Blattspinat

Zutaten

(alles bio, Menge reicht für ca. 24 Stück)
  • 200 g Kamut, frisch gemahlen (0,92 €)
  • 120 ml Wasser*
  • 175 g Frischkäse natur (1,29 €)
  • 30 g Walnüsse (0,76 €)
  • 40 g getrocknete Aprikosen (0,56 €)
  • 0,2 g schwarzer Pfeffer (0,01 €)
  • 1 Tropfen ätherisches Zitronenöl (0,06 €) - ich hätte auch geriebene Zitronenschale nehmen können, dann wäre aber die Rechnung schwierig geworden
  • 1 Zwiebel (0,10 €)
  • 3 El. Olivenöl (0,32 €)
  • 300 g frischer Spinat (0,90 €) - ist sehr günstig, kommt aus der Bio-Abokiste
  • Salz ( 0,03 €) - waren inkl. Salz fürs Kochwasser insgesamt ca. 3 g 
--------------
= 4,95 Euro
* das benötigte Wasser für den Ravioliteig und das Kochwasser habe ich nicht berechnet (war mir zu aufwendig)

Zubereitung
  1. Kamutmehl mit Wasser zu einem elastischen Teig verkneten und 1 Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen (luftdicht verpackt).
  2. Frischkäse mit gehackten Walnüssen, gewürfelten Aprikosen, Zitronenöl, etwas Salz und Pfeffer glattrühren.
  3. Spinat waschen und verlesen. Grob zerpflücken oder ganz lassen.
  4. Olivenöl sanft erhitzen, feingewürfelte Zwiebel darin glasig werden lassen. Spinat tropfnass dazugeben. Dünsten, bis er zusammengefallen ist. Salzen.
  5. Ravioliteig sehr dünn ausrollen. Kreise ausstechen, Hälfte der Kreise mit einem Teelöffelchen Füllung belegen, Ränder evtl. mit etwas Wasser bestreichen. Jeweils einen zweiten Kreis darauflegen, von der Mitte aus vorsichtig zum Rand hin die Luft ausstreichen. Mit den Zinken einer Gabel beide Teigkreise zusammendrücken. Ravioli auf einem bemehlten Brett zwischenlagern.
  6. Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen, Ravioli darin garziehen lassen und auf dem Spinat anrichten. Eventuell mit etwas Pfeffer aus der Mühle bestreuen.
Guten Appetit!


Hier noch einmal der Link zum Blogevent von Peter G. Spandl:

Blogevent Satte ZWEI für weniger als 5

Kommentare

  1. Wow! Alles Bio.
    Ich bin begeistert. Tolle Idee, Tolles Rezept. Tolle Fotos.
    Ganz besonders angetan hat es mir die Präsentation der einzelnen Zutaten auf dem Schieferteller! - Ob es zu dem Blog-Event noch eine Einsendung geen wird, die das toppen kann?

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, so ein tolles Kompliment vom Initiator höchstselbst. Das freut mich sehr - danke schööön. Und gerade mit den Fotos habe ich mich so schwer getan - Vollkorn-Ravioli sind nicht gerade die dankbarsten Fotomodelle. Ich war kurz davor, zu manipulieren und die Ravioli mit ein wenig Öl zu bepinseln, um ihnen den durch das lange Modellliegen verlorenen Glanz zurückzugeben ;-)

      Löschen
  2. Dein Beitrag wäre mir ja beinahe durch die Lappen gegangen, wäre da nicht Peters Zusammenfassung gewesen. Da hast du ja deinen Vorsatz auch ein Bioessen zu zaubern, wunderbar umgesetzt! Mit Kamut habe ich bisher noch nicht gearbeit, da ich den nicht von dem Biohof bekomme, bei dem ich gerne Emmer und Einkorn bestelle, aber Emmer funktioniert finde ich auch ziemlich gut für Pasta (auch wenn ich meistens nur mit Weißmehl mische). Hast du die Pasta antrocknen lassen, damit sie auch ohne Ei schön al dente werden oder funktioniert das mit Kamut auch so?
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Ravioli trocknen so lange an, bis alle fertig sind - d.h. die letzten kommen ziemlich frisch ins Wasser. Das Tolle an Kamut ist, dass man die Pasta wunderbar al dente kochen kann - Kamut ist von der Konsistenz her eher wie feinster Grieß (auch wenn er ganz fein gemahlen wird). Leider gibt es Kamut nicht aus Deutschland - und der Biohof, bei dem ich gerne Emmer und Einkorn bestelle, hat ihn deshalb auch nicht ;-)
      Reiner Emmer funktioniert nicht so gut für Ravioli - jedenfalls bei mir weicht der Teig schnell durch die Füllung auf und die Masse löst sich im Kochwasser.
      Freue mich, dass du meine Ravioli noch entdeckt hast - ich fachsimple doch so gern ;-)
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen

Kommentar posten

Hinweis für Leser/innen, die hier kommentieren möchten, ohne sich vorher irgendwo anmelden zu müssen: Bitte die Option "Anonym" verwenden und dann den Kommentar trotzdem gern mit (Vor-)Namen "unterschreiben". Besten Dank.