Erdbeeren auf Vanillecrème in der Eiserschale - Auftakt zur Erdbeersaison


Schon als Kind habe ich Waffelröllchen geliebt und sie genüsslich von außen nach innen abwickelnd geknabbert. Im Zuge meiner ernährungsmäßigen Bewusstseinserweiterung vor fast 30 Jahren sind die kleinen Dinger von meiner Hitliste verschwunden - es gab sie nie aus vollem Korn gebacken bzw. im Bioladen zu kaufen. Bis heute habe ich sie nirgendwo aus naturbelassenem Mehl entdeckt. Und nun brauche ich sie auch nicht mehr. Jedenfalls nicht als käufliche Ware. Ich backe sie mir jetzt selbst. Mit einem eigens dafür angeschafften Eiserkuchen-Waffeleisen. Und sie sind sooo lecker. Knusprigst, karamellig, süß, hauchdünn und für vielerlei köstliche Kreationen zu begeistern. Die heißen Waffeln eng aufgerollt übertreffen abgekühlt den Kindheitstraum: Sie sind größer, dünner, knuspriger, leckerer, natürlicher...

Und mit diesem tollen Waffeleisen lassen sich noch ganz andere Sachen zaubern. Waffelschälchen zum Beispiel. Genau die habe ich am Pfingstwochenende gebacken, sie mit Vanille-Konditorcrème gefüllt und den für mich ersten Bio-Erdbeeren des Jahres belegt. Zum Dahinschmelzen lecker.

Den Waffelteig bereite ich immer in Anlehnung an das Rezept für Münsterländer Eiserkuchen - allerdings mit deutlich weniger Wasser. Übrigens: Die Schokoladenschicht zwischen Waffel und Crème schmeckt zwar auch hervorragend, verhindert aber in erster Linie, dass die Waffeln durch die Crème aufweichen. Ich empfehle dennoch, die Schälchen erst kurz vor dem Servieren zu füllen (das geht ja recht schnell).

Erdbeeren auf Vanillecrème in der Eiserschale


Zutaten (alles bio, der Waffelteig reicht für gaaanz viele, die Crème für 4 Schälchen)

Teig

  • 250 g Zucker, 1 P. Vanillezucker
  • 85 g Butter
  • 1 Ei
  • 1/2 Tl gemahlene Zimtblüten, 1 Prise Salz
  • 250 g Dinkel oder Weizen, feinst gemahlen
  • 300 ml Wasser
  • ein geeignetes Schälchen zum Formen der Waffelschälchen
  • zum geschickten Formen der Waffeln sind weiße dünne Baumwollhandschuhe sinnvoll - sie halten die Hitze von den Fingerchen fern, beeinträchtigen die Feinmotorik aber kaum (die Handschuhe gibts z.B. im Drogeriemarkt)

Vanillecrème und Belag

  • 100 ml Vollmilch
  • 100 ml Sahne
  • 1 Pr. Salz
  • 1/2 gestr. Tl. gemahlene Vanille
  • 2 Eigelb
  • 50 g Zucker
  • 1 geh. Tl. Maisstärke
  • Erdbeeren, Menge nach Wunsch und Größe der Früchte (ca. 2 pro Törtchen)
  • gute Schokolade, etwa 8 Stückchen (ich verwendete 60 %ige Bitterschokolade)

Zubereitung

Waffeln

  1. Zucker, Vanillezucker, Butter, Ei, Salz und Zimtblüten schaumig rühren (ich nehme dazu den Zauberstab).
  2. Mehl mit dem Handmixer unterrühren. Wasser nach und nach zufügen und alles glatt rühren.
  3. Eiserkuchen-Waffeleisen auf gewünschte Bräunungsstufe vorheizen (ich wählte 2,5 von 6). Das umgedrehte Schälchen zum Formen sowie ein Gitter zum Auskühlen bereitstellen.
  4. Pro Waffel 1 kleine Soßenkelle voll Teig in die Mitte geben, den Deckel schließen und für kurze Zeit beherzt fest zudrücken. 
  5. Wenn die Waffel fertiggebacken ist, diese sofort aus dem Eisen nehmen, auf das umgedrehte Schälchen legen und (mit behandschuhten Händen) sanft in Form biegen (der Teig ist nach kürzester Zeit knusprig und lässt sich dann nicht mehr formen). Auf ein Gitter zum Auskühlen setzen.
  6. So fortfahren, bis der Teig verbraucht ist. Wer nicht so viele Waffelschälchen braucht, formt (Eis-)Tüten, dünne Röllchen zum Knabbern, dicke Röllchen zum Füllen oder legt die Waffeln kurz auf eine glatte ebene Fläche.

Vanillecrème und Belag

  1. Milch, Sahne, Salz und Vanille aufkochen, von der Herdplatte ziehen.
  2. Eigelb mit Zucker weißschaumig schlagen und Maisstärke unterrühren.
  3. Milch-Sahne in dünnem Strahl langsam in die Eiermasse rühren (mit dem Handrührgerät), Masse in eine Schlagschüssel umfüllen.
  4. Wasser in einem großen Topf (passend für die Schlagschüssel) aufkochen und am köcheln halten - Wasser so hoch einfüllen, dass der Boden der Schüssel das Wasser berührt. Schüssel einsetzen und die Masse mit dem Schneebesen so lange schlagen, bis sie cremig dicklich ist.
  5. Crème im kalten Wasserbad so lange weiterschlagen, bis sie lauwarm ist. Zum vollständigen Abkühlen die Oberfläche der Crème mit einem Stück Frischhaltefolie abdecken (damit sich keine Haut bildet).
  6. Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und jedes Waffelschälchen damit auspinseln (einen breiten Rand lassen). Fest werden lassen (nur in luftdicht verschlossener Dose in den Kühlschrank stellen - die Waffel nimmt sonst die Feuchtigkeit aus dem Kühlschrank auf und verwandelt sich in einen zähen Kaubonbon).
  7. Kurz vor dem Servieren Vanillecrème auf die Schälchen verteilen und mit Erdbeeren belegen.
Guten Appetit!


Das hätte ich beinahe vergessen: Mit diesem Rezept nehme ich auch teil am Wettbewerb um die Aufnahme ins "Cakebook of Seasons" von "feuchtfroehlich - Die Welt ein bisschen süßer machen!"

Kommentare

  1. Diese Röllchen würden mich jetzt richtig anmachen...doch ich nehme mal an, ohne das richtige Eisen wird das nichts. Muss ich halt von hier aus schmachten....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sybille, ich fürchte, du musst von da aus schmachten ;-) Bevor ich mir das Eisen gekauft habe, habe ich es auf verschiedenen anderen Wegen versucht - und dabei alles mögliche (Kaubonbon, Kohle) produziert. Aber keine hübschen zarten knusprigen Waffelröllchen. Und irgendwann war die Zeit reif für ein Eisen :-))

      Löschen
  2. Mist! Ich will auch so ein Eisen - habe aber partout keinen Platz mehr. :-(
    Allerdings erinnere ich mich dunkel bei Eline mal ähnliche "Waffeln" gesehen zu haben und die kamen aus dem Backofen und waren dann auch noch für kurze Zeit formbar...ich habe nachgeschaut, Hippen heißen sie. Die müssen es dann wohl sein, bis ich mein Haus am Meer habe und mehr Platz in der Küche. ;-)
    Herrliche Creme!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das Platzproblem ist mir vertraut. Aber das Eisen hatte gerade noch Platz neben dem Eisen für "normale" Waffeln (der Hesteller von beiden hatte ein Nachsehen und die Dinger so konstruiert, dass sie aufrecht stehen - hab grad nachgemessen: das Eiserkucheneisen beansprucht gerade mal 24x20x10 cm).
      Aber zum Appetitmachen könnten Hippen ja vielleicht beste Dienste leisten - danke für den Hinweis :-)

      Löschen
  3. Siehst du, ich habe noch nicht einmal ein Waffeleisen und es gibt noch so viele andere Sachen, die ich gern hätte (ein richtig gutes Brotmesser, einen eckigen Backrahmen, eine kleine Winkelpalette etc. pp). Aber ich glaube dir, dass deine Waffeln sehr fein schmecken (ich liebe Waffeln auch!). Die kann ich mir mit Vollkorn gut vorstellen... Ich habe übrigens grad Emmervollkornmehl bestellt. Spannend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, es gibt tausend Sachen, die man/frau gern hätte. Aber erstens der Platz und zweitens das Geld - richtig gute Sachen sind oft ja auch richtig teuer. Ich habe deshalb auch eine lange Wunschliste... ;-) Aber im Zuge der Neueinrichtung meiner Küche habe ich auf Küchenmaschine, Mikrowelle, Kaffeemaschine und Gefrierschrank verzichtet - das hat Ressourcen freigesetzt ;-)
      Ich habe festgestellt, dass mir die kleineren Dinge des Küchenlebens viel mehr Spaß machen - obwohl ich bei dem Preis des richtig guten Brotmessers doch geschluckt habe. Aber es hat sich gelohnt.
      Und was das Platzproblem betrifft: Wenn meine gefühlt tausend Backformen nicht zum überwiegenden Teil aus Silikon bestünden, müsste ich anbauen ;-)
      Emmer nehme ich übrigens sehr sehr gern zum Backen - auch in einem meiner neu entdeckten "Hefebrote für Dummies" habe ich es verwendet (wie auch Einkorn oder Kamut). Weizen nehme ich so gut wie gar nicht mehr (abgesehen von Hartweizen). Bin gespannt auf deine Erfahrungen.

      Löschen
  4. Die Schalen sind ja toll! Aus Vollkorn, mit Schoko bekleckst und vanillig-fruchtig gefüllt... Ganz weit vorn!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie du es in der Kurzfassung beschreibst, klingts wie der Himmel auf Erden. Und so war es auch. Danke für das große Kompliment :-))

      Löschen
  5. Hallo Antje!

    Das schaut ja perfekt aus - Wahnsinn!Ich bin total beeindruckt.
    Funktioniert das mit einem normalen Waffeleisen auch oder glaubst du eher nicht? Ich täte das nämlich sehr gern auch ausprobieren?
    Stelle mir gerade vor wie herrlich köstlich das schmeckt - Mhmmm!!!
    Sofort haben will - sofort!

    Liebe Grüße!
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,
    danke für dein tolles Kompliment! Leider funktioniert das mit einem normalen Waffeleisen nicht und auch sonst hab ich vorher alles Mögliche versucht, die Dinger ohne das Eiserkucheneisen zu backen. Erfolglos. Aber so ein "normales" Waffelherzchen mit der Crème und Erdbeeren belegt ist bestimmt auch einen Versuch wert.
    Liebe Grüße
    Antje
    PS: Was ich dir noch sagen wollte: Deine Rhabarberfotos haben mich sehr beeindruckt (und der dazugehörige Kuchen macht Lust aufs Backen).

    AntwortenLöschen
  7. So ein Eisen wollte ich mir auch schon zulegen, aber die sind ja leider nicht so billig, oder? Jedenfalls habe ich dich über das Cake Book of Seasons gefunden und finde du schreibst super! Das macht richtig Spaß zu lesen.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tonia, vielen herzlichen Dank für dein tolles Feedback! Diese Waffeleisen gibt es in unterschiedlichen Preiskategorien - eines ohne Temperaturregler (also mit fest eingestellter Backtemperatur) gibt es z.B. für knapp 40 Euro. Ich habe allerdings noch 20 draufgelegt und nun die Wahl zwischen 6 verschiedenen Temperaturstufen. Für mich hat sich die Anschaffung jedenfalls gelohnt.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Hinweis für Leser/innen, die hier kommentieren möchten, ohne sich vorher irgendwo anmelden zu müssen: Bitte die Option "Anonym" verwenden und dann den Kommentar trotzdem gern mit (Vor-)Namen "unterschreiben". Besten Dank.