Neuigkeiten vom Acker

Schlechtes Gewissen mag ich nicht. Deshalb schreibe ich jetzt endlich mal wieder einen Beitrag auf diesem Blog - und das mit einem dicken DANKESCHÖN an alle Leserinnen und Leser, die trotz meiner Abstinenz hier waren und die Zahl der Seitenaufrufe über die 10.000er Marke gehievt haben (nee, nicht täglich - insgesamt).

Mein Schweigen hier hat natürlich Gründe. Es gibt Ereignisse. Freudige.


Ein bislang noch nicht besonders zeitraubendes aber dennoch aufregendes (sowie freudiges und Muskelkater spendendes) Ereignis liegt mehr als eine Stunde U- und S-Bahn-Fahrt von meinem häuslichen Umfeld entfernt im Hamburger Stadtteil Fischbek-Neugraben und sieht zur Zeit so aus:



Ja, ich bzw. meine Familie und ich haben sich dem allgemeinen Trend zum Urban Gardening angeschlossen und ein Stück Acker (das da zwischen den beiden Schnüren) auf dem Hof Facklam gemietet. Dankenswerterweise hat man uns das Stück Land bereits besät/bepflanzt übergeben. Wir müssen nun "nur" noch dafür sorgen, dass alles wächst und gedeiht - damit wir dann irgendwann auch ernten können.


Auch für das zweite freudige Ereignis habe ich schon kräftig ge(g)ackert. Es hört auf den Namen civitano und ist mein neues berufliches Projekt. Nach wochenlanger konzeptioneller Arbeit, dem erfolgreichen Eintrag der Wort-/Bildmarke beim Patent- und Markenamt und dem konzertierten öffentlichen Gegackere auf Facebook, Twitter, Google+ und Blog freue ich mich jetzt auf die Praxisphase - nach dem Motto "Wir warten nicht, dass wir beteiligt werden, wir beteiligen uns einfach". 

Wie das hier mit meinem Privat-Blog weitergeht, weiß ich noch nicht so genau. Wird sich finden. Ich verspreche aber schon mal, dass ich über den Fortgang des Projekts Urban Gardening regelmäßig berichten werde. Und außerdem gebe ich ja regelmäßig - beinahe täglich - Lebenszeichen von mir über mein Surftagebuch da rechts unten.


Bis dahin viele Grüße

Antje Radcke

Kommentare